Manfred Borgwardt, Wolfsburg

Einsatz von Audi-TT-Felgen
im VW-NewBeetle

Ausgabe 18.12.2001Rev 12.10.2002

Für mich persönlich war es verlockend, die Aluräder von meinem Audi-TT auf dem Beetle "probe zufahren". Viele Anfragen in den Foren haben mich nun bewogen, meine Recherchen allgemein zugänglich zu machen.
Nun, verlockend ist es schon - Lochkreisdurchmesser und Radschrauben passen - auch die Reifengrössen sind vergleichbar. Ist das aber alles, was zu beachten ist ?? Dieser Bericht stellt die Felgenabmessungen beider Fahrzeuge im Vergleich dar, berichtet über praktische Erfahrungen und soll somit dem Leser eine Entscheidungshilfe geben.

Der rechtliche Hintergund bleibt hierdurch unberührt: Es dürfen nur die Rad / Reifenkombinationen gefahren werden, die im Fahrzeugschein aufgeführt sind. Dabei sind nicht allein die Abmessungen entscheidet, sondern auch ein für die Geschwindigkeit und Traglast geeignetes Material sowie die Freigängigkeit zu Karosserie und Fahrwerk in Bezug auf Lenkeinschlag und Federweg.

Ich erkläre ausdrücklich: Bei Montage von Fremdfelgen auf dem Beetle (also auch die vom Audi-TT) erlischt die Fahrzeugzulassung im Sinne der StvZO - und damit auch der Versicherungsschutz wenn keine Abnahme und Eintragung erfolgt.
Meine nachfolgenden Ausführungen sollen daher lediglich die notwendigen technischen Zusammenhänge vermitteln. Auf keinen Fall kann daraus eine Umrüstempfehlung abgeleitet werden.!

Und noch eines: Hier geht es nur um den Einsatz eines Serien-TT-Rades für den Beetle. Wer richtig Power möchte, sollte sich ein schickes 17" oder 18" Rad incl. Teilgutachten von einem renomierten Tuner holen.
Eine gute Adresse für Felgen- u. Reifentechnik ist z.B. Fa.Schmidt unter "www.felge.de".



1. Ein ganz wenig Theorie 

Felgenbreite:

So nennt man die Breite des inneren Felgenmauls. Man muß auf jeder Seite noch das Felgenhorn mit je 12mm hinzurechnen um auf die "meßbare" Außenbreite zu kommen.
Einpresstiefe:
Das Rad war ja eine der genialsten Erfindung. Unsere Vorfahren hatten einfach eine glatte Holzscheibe auf die Achse "gesteckt" - so als würden wir einen Pappteller stirnseitig auf einen Bestenstil nageln. Ein übergestülpter Reifen würde dann nach innen und außen genau die halbe Reifenbreite als Platz beanspruchen - so wie bei einem Bollerwagen. Solche Räder aber - so weiss man heute - ergeben ungünstige Lenkstabilität und hohe Radlagerbelastungen. Außerdem müsste man - so wie es früher war, "Kotflügel" AUSSEN anbauen, um die Räder zu verstecken. Was lag also näher, die Räder nach innen zu drücken - quasi "einzupressen"? So wurde es also gemacht - und der Abstand von der Felgenmitte zum Radflansch hat den Namen Einpresstiefe (ET) bekommen. Ein Rad mit ET30 ist also 30mm weiter nach innen gebaut. Je grösser die ET, um so mehr geht das Rad nach innen.
 

Auf die Kombination kommt es an:
Mit der Einpresstiefe steuert man im modernen Automobilbau den Abstand zwischen Reifenaussenseite und Fahrzeugprofil am Radhausausschnitt. Würde man z.B. bei einer Höhermotorisierung statt eines 6Zoll-Rades nun ein 7,5 Zoll Rad einsetzen wollen, würde dieses um (7,5-6) x2,54cm breiter werden und zur Hälfte - also mit 1,9 cm weiter nach außen kommen. Sehr zum Leidwesen der Optik aber zum Vorteil eines besseren Eigenlenkverhaltens nehmen die Autobauer gerne die Überbreite außen wieder weg und verstecken das Rad mehr nach innen. Hierzu wird einfach die Einpresstiefe um diesen Betrag erhöht. Deshalb sehen die grossen Audi- und VW-Modelle (auch W8) trotz Breitreifen so wenig spektakuler aus. Felgenbreite und ET sind daher immer im Zusammenhang zu sehen.


2. Die Serienfelgen für den VW-Beetle Mj 2002

- Stahlrad Serie oder M+S
- Rad PJ9 "Monterey"





- Rad PJ1 "Monte Carlo "

- Rad CP9 "Calder" für Sport Edition.
- Rad C7J "Daytona, " M-Ausstattung PJ3.
  Das sind die derzeit ab Werk
lieferbaren Felgengrössen für den
New Beetle im Mj2002.

Achtung: :
Die Originalfelge17"
darf nur nachgerüstet werden:
- Ab Modelljahr 2001
- Lenkgetriebe mit Lenkbegrenzung
- Reifenbreite kleiner 218mm!!

siehe hier Details


3. Die Serienfelgen für den Audi-TT


- Serienrad 4CM im 5-Arm-Design.
- Wird auch für M+S-Reifen empfohlen.



- Schmiederad PRL im Parabol-Design.
- Gussrad PRS im 6-Arm-Design.

 


4. Felgenmaße im Vergleich

  Die nebenstehende Aufstellung zeigt alle angesprochenen Felgenbreiten übereinander angeordnet und immer auf den Radflansch bezogen.
Beispiel: Die obere waagerechte rote Linie zeigt Felge #1 von Audi in 17" Durchmesser und 7,5" Breite bei einer ET32. Entsprechend der o.g. gelben Skizzen ragt die Felge 144mm nach innen (rechts) und 75mm nach außen (links). Im Vergleich dazu kann man erkennen, dass die Beetle 17" Felge im Beispiel # 3 ebenfalls 144mm nach innen - aber nur 63mm nach aussen. Mit anderen Worten, die Audi 17"-Felge ist nach aussen 12mmm breiter - innen sind sie gleich.
Aber Achtung: Das ist NUR die Felge, die individuelle Reifenaussenbreite ist noch hinzuzurechnen !!

5. Praktische Erfahrungen

Ich habe auf meinem Beetle 1,9TDI statt der 16" Stahlfelge 6,5" ET42 das 16" Audi-Alurad 6" ET31zur Probe montiert. Wie man in der o.g. Zeichnung erkennt, baut die TT-Felge innen weniger auf - ist also unproblematisch. Außen gibt es sogar eine kleinere Verbreiterung von 4mm als Zugabe, die man aber auf Anhieb deutlich erkennt. (Siehe Fotos)    




Derzeit fahre ich vom Audi-TT die Winterräder in Alu
mit der Bereifung205/55 R16





6. Ausblick:


- Die Audi -TT-Felge in 16 Zoll ist wegen der fast identischen Felgenmasse und der gleichen Reifengrösse eine Alternative zum Beetle-Alurad.

- Die Audi-TT-Felge 17 Zoll (Parabol oder 6-Arm) weist gegenüber dem 17 Zoll-Beetle-Rad ein um 12 mm grösseres Felgenaußenmaß auf. Das könnte ein Problem bei der Abnahme sein, da schon das 17 Zoll-Serienrad des V5 nicht ohne weiteres an Fahrzeugen vor dem Mj 2001 eingebaut werden darf. (Begrenzung des Lenkwinkels).

- Das grösste Problem ist m.E. eher formaler Art - wir können diskutieren über Grösse und Freigängigkeit - [u]entscheidend ist aber das fehlende Teilegutachten[/u]. Nur so ist aber ein Änderungsgutachten mit Anbauabnahme nach Stvzo möglich. Kaum ein Sachverständiger wird ein Audi-Rad für ein Beetle freigeben ohne werkseitige Unterstützung in Form eines Gutachtens.


Borgwardt 18.12.2001, 12.10.2002
www.beetle24.de